Katherina Reiche – Karriereraketen in der Politik–Teil 3

In den letzten paar Jahren werden zunehmend die ewig Alteingesessenen von sehr jungem Personal ersetzt. Und das nicht etwa irgendwo am Pyramidenstumpf, sondern auch direkt an der Spitze. Nicht, dass es nicht gut sei mal frischen Wind in muffige Gedanken zu  bekommen, aber wenn es sich dabei nur um die selbe gequirlte  Luft  mit  völlig wirschen Äußerungen handelt, dann muss da doch was im Gange sein. Die Alten Hasen haben ausgehoppelt, obwohl man bei manchen nie geglaubt hätte, dass sie je gehen würden. Hochloben mussten man den Einen oder Anderen, damit er überhaupt seinen Posten mal freimacht, aber es stieg immer schön, nach der allseits bekannten Hackordnung, der nächste auf das Podest.

Anders jedoch bei den folgenden Kandidaten. Wie eine Rakete schieße sie sich vom Abi fast direkt in Regierungspositionen und sind dabei so jung, dass man sich fragt woher sie ihre Erfahrungen mitbringen wollen.

Katherina Reiche (CDU), Jahrgang 73, 1992 Abitur und Eintritt in die Jungen Union,