Ausländerfeindlichkeit und Unvereinbarkeiten

„Jeder dritte Deutsche ist ausländerfeindlich und jeder zehnte will ein Diktatur!“ so kam es diese Woche bei der Studie der  Friedrich-Ebert-Stiftung heraus. Aber folgendes lässt mir nur ein „Das ahnen wir schon lange“ durch den Kopf gehen.

Auch die Zugehörigkeit zur Kirche in Bezug auf Rechtsextremistische Einstellungen wurde in der Studie untersucht. Interessant ist hier das Ergebnis: Wo „bedingungslose Nächstenliebe“ gepredigt und nach außen als Wert hochgehalten wird, war in jeder Kategorie, egal ob katholisch oder protestantisch, der Anteil der Rechtsextremisten höher als bei den Konfessionslosen – gleichgültig ob es z.B. um Ausländerfeindlichkeit, Befürwortung einer Diktatur oder um die Verharmlosung des Nationalsozialismus ging.

Auswertung der Studie „Rechtsextreme Einstellung in Deutschland 2010“ als pdf Dokument

Das hier meint die Titanic dazu

Ähnliche Artikel:

Dieser Beitrag wurde unter Flecken abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Ausländerfeindlichkeit und Unvereinbarkeiten

  1. Zolom sagt:

    Das meint ihr doch nicht ernst oder? Ihr glaubt also, dass jeder dritte Deutsche ein Ausländerfeind ist? Nun wenn ihr dem glaubt ist euch in meinen Augen nicht mehr zu helfen. Dann viel Spass beim verachten eurer Mitmenschen! Überall Nazis, überall Pedos, alle ganz böse ausser ich und meine rechtschaffenden Freunde, was?

    Hallo?!? Merkt ihr noch was?
    Zum kotzen solche studien auf so einem eigentlich informativen Blog zu bringen, aber natürlich bin ich durch meine Aussagen jetzt schon ein Nazi….

    Zum Glück bin ich scho lang aus Deutschland raus.

  2. rollinger sagt:

    Wie, was sage ich? Ich sage gar nichts, ich stellte diese Studie vor. Vielleicht kennst Du nur andere Leute. Wen nic hzb in meine recht große Familie gehen, da sind von 20 Leuten vielleicht 3 keine Ausländer“feinde“. Der Freundeskreis darum sieht fast genau so aus.
    Schau mal an die Bier- und Stammtische der Nation. Ich hoffe ja auch in Deinem Sinne, das es nicht so ist. Aber wie willst Du das denn so genau beurteilen, da Du doch schon so lange „raus“ bist?
    Weißt Du um die Stimmung an der Supermarktkasse wenn einem Türken das Kleingeld ausgeht? Wenn eine verhüllte Frau über die Straße geht?

    • Zolom sagt:

      Ich bin seit 2009 aus Deutschland raus und habe vorher 25 Jahre dort in einer grösseren Stadt gelebt. So lang ist das jetzt nicht…
      Und ja ich scheine aber wirklich nur andere Leute zu kennen. Ich habe keinerlei Erfahrung die 33% Ausländerfeinde bei den Deutschen auch nur ansatzweise stützen könnten. Ich kenne bestimmt über hundert Leute recht gut und davon sind vielleicht 5 wirkliche Ausländerfeinde, 10 haben Vorurteile, 100 machen nicht viel mit Ausländern, weil sie SCHISS haben was falsches zu sagen oder zu tun, haben sonst aber keine Probleme mit Ausländern, und der Rest behandelt Ausländer genau so wie jeden anderen Menschen auch. Deswegen kann ich das auch absolut nicht nachvollziehen was du an Beispielen bringst.
      Und Nein, ich weiss nicht, wie es um die Stimmung steht wenn einem Türken das Geld aus geht oder eine verhüllt Frau über die Strasse geht, Wie sollte ich auch? Gefragt habe ich da noch keinen.
      Aber so wie du das schreibst scheinen da wohl entweder viele Leute, ähm Deutsche die du kennst da ziemlich blöde, rassistische(?) Sprüche los zu lassen (Sowas habe ich noch nie gesehen) oder du meinst den Leuten in den Kopf gucken zu können. Letzteres kommt sehr häufig vor. Dann meint man die gucken blöd und denken rassistische Gedanken. Wenn man meint man wisse was Andere denken (und man darf sie dann wegen der angenommmenen Gedanken hassen oder gar bestrafen) und wenn du das meinst dann wärst du für mich nicht besser als ein verkappter Nazi selbst! Ich hoffe du weisst warum ich dann so denken würde! Alles klar!?

  3. rollinger sagt:

    Ich weiß was Du meinst und gebe Dir auch Recht. Diese Studie ist ja auch nicht von mir. „Ausländerfeindlich“ würden die Leute auch nicht so direkt zugeben. Aber wehe es gilt hier und da ein wenig mit zu schwimmen. Dann sind da sehr viele schnell dabei. Erinner Dich an die Brandanschläge auf die Asylantenheime. Da haben nicht mal so sehr viele die Molotows geworfen. Es waren die vielen „Niemands“ die Beifall geklatscht haben. Das sind die wirklich Gefährlichen, die sofort auf den Zug aufspringen wenn sie können. Die nie einen Stein werfen würden aber hinter verschlossener Tür nicht besser denken. Das ist eine ganze Menge die da so denkt und das kommt leider immer mehr raus und solche Leute sind seit ein paar Wochen seit Sarrazins „Buch“ viel bereiter zu sagen „das darf man doch wohl sagen dürfen“.
    Es köchelt irgendwie in der Menge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.