Japans Katastrophe und die deutscher Politiker

 

Und seine Frau, die Angi,
die nix versteht vom Cäsi –
um und vom Plutonium,
die haut’s vor Glück mitsamt dem Guido um.

Naja, so oder so ähnlich klang 1987 “Burli” von der Ersten Allgemeinen Verunsicherung. Damals ging man auch schon sehr kompetent mit Kritik zu diesem Thema um und der Bayrische Rundfunk verbot die Ausstrahlung dieses Liedes. In Zeiten, als die Bayerische Regierung noch die Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf bauen wollte und ein Jahr zuvor Tschernobyl aufzeigte was ein KKW noch so alles kann, da wollte man in den Medien nicht noch solcherlei Ironie. Damals war die Presse noch zentralisierter und Handzahmer als heute, jedoch tönen nach wie vor die gleichen Phrasen aus den politischen Flüstertüten der Atomlobby.

AKWs sind sicher

Kirche ist kein rechtsfreier Raum, oder was bitteschön ist religiöse Äußerungsfreiheit?

 

Wenn das Wort “Hassprediger” fällt, assoziiert man es in diesen Tagen mit dem Islam und Terrorismus, ob von Anwar al-Awlaki, Abu Hamza al-Masri bis Metin Kaplan, man scheint unweigerlich dort anzukommen. Bei Christen findet man ähnliches Verhalten nun unter dem Begriff “Fundamentalismus”.  So findet man dies dort u.a. bei Terry Jones oder Gruppen wie die Evangelikalen oder die Kreationisten.     Aber doch nicht beim katholischen Bischof Müller.

Bischof-Muller- GG

 

Guttenberg – Pro und Kontra

Auf Facebook ruft eine Seite dazu auf “Wir wollen Guttenberg zurück”. Diese “liked” sich im Sekundentakt und gleich erreicht sie ihre 300 000. Um das ganze Anschaulicher zu gestalten, gibt es nun auch eine “Wir wollen Guttenberg nicht zurück” Seite, aktuell liegt diese bei 37. Update: “Wer zuerst kommt malt zuerst” soeben bin ich informiert…