Goldrausch – Die Geschichte der Treuhand

 

Der größte Ausverkauf eines Landes in der Geschichte wird nach 22 Jahren in einer Dokumentation hinterfragt.

Im Frühsommer 1990 wurde die Treuhandanstalt gegründet, um die volkseigenen Betriebe der DDR zu privatisieren. In den folgenden vier Jahren werden rund 4.000 dieser Betriebe geschlossen, etwa zweieinhalb Millionen Arbeitsplätze gehen verloren. Die Treuhandanstalt macht bis zu ihrer Schließung Ende 1994 Schulden in Höhe von insgesamt 256 Milliarden Mark – umgerechnet rund 150 Millionen Mark jeden Tag. Zudem lässt sich die Treuhand um viele Milliarden Mark betrügen.
Dieser Skandal wurde nie vollständig aufgeklärt. Die meisten Täter gingen straffrei aus oder wurden nicht einmal angeklagt. realfictionfilme.de

Der Kinostart ist der 30.08.2012 und wurde von zero one film in Koproduktion mit SWR, NDR und MDR produziert.

Wir bauen uns eine Finanzblase

klarer geht es doch kaum   Update: 02.09.2011 Also wie bei den Kommentaren unten schon zu sehen ist, es ist ebenso gut das Verhalten des Publikums und des Moderators zu beachten. Es spiegelt sehr viel gesellschaftliches wieder. Was ich vor dem Beitrag nicht wusste, dass Chin Meyer ein Kabarettist ist. Der Harlekin hält auf dem…

RTL verzockt sich auf der Gamescom.

RTL begann 1987 mit wenigen Mitarbeitern und machte Fernsehen für ein Millionenpublikum. Heute machen sie mit Millionen Fernsehen für nur noch Wenige.

kein RTL

Dabei reicht es derzeit nicht mehr nur in die Gosse der Gesellschaft die Kamera hineinzustecken, nein, man diffamiert nun auch den Schnitt der heutigen Jugend. Am 19.8.2011 zeigte RTL in seiner Sendung Explosiv wie man schamlos Messebesucher der Gamescom, zu banalen Idioten abstempeln kann.