Digitaler Radiergummi und imaginäres Politikerhirn

Das „digitale Radiergummi“, das Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) am Dienstag vorstellt, wird kostenpflichtig sein.

Ilsebilse keiner will se…

Erst haut sie uns ihre völlige Inkompetenz in Sachen Streetview um die Ohren, im Oktober 2010 enttarnte sich Ihre Position zur Lebensmittelkennzeichnung,  dann das Märchen von der Kontrolle der Banken, und nun kommt sie mit einem „digitalem Radiergummi“ daher. Eigentlich muss sowas doch schon beim denken wehtun.

Also ich weiß nicht, wenn ich eine Firma habe, dann besetze ich die Posten doch mit Fachkräften, also Leuten die Ahnung haben von dem was sie da machen.
Das wäre doch mal ne schöne Idee für eine Regierung?

Ähnliche Artikel:

Dieser Beitrag wurde unter Kurzwäsche, Schleudern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.