2 Kommentare

  • Redfox sagt:

    „Mir ist nicht so ganz klar wieso man in 11 Jahren bei der Bundeswehr schon das komplette Studium erhält. Laut Informationen der Bundeswehr, muss man sich für 17 Jahre verpflichten.“

    Ich nehme an zu Röslers Zeiten war die Verpflichtungszeit noch kürzer als heute. Ich entsinne mich glaube ich das die Verpflichtungszeiten aufgrund von Ärztemangel in der Bundeswehr mehrfach verlängert wurden.

    Wenn das nicht der Fall ist hat er sich vielleicht einfach „freigekauft“:
    preview.tinyurl.com/6xdkx6k

    • borgdrone sagt:

      nun der Sinn einer Ausbildung bei der Bundeswehr besteht ja – nicht nur von finanzieller Seite her – darin, ihr mit dieser Qualifikation dann auch eine Weile zur Verfügung zu stehen. In Anbetracht dessen dass der Wehrdienst Jahr um Jahr verkürzt wurde, müsste eben dieser in der Vergangenheit eher länger gewesen sein.
      Somit hat Rösler nur die Zeit der Ausbildung dort genossen, welche inkl. der Spezialisierung ihn nun einmal auf insgesamt 20 Jahre verpflichtet hätte.
      Das geht auch aus dem Link hervor, welcher von 2005 ist und damit gerade mal 2 Jahre nach seinem Verlassen der BW.

      Die Bundeswehr bietet Ihnen in den 17 Jahren, die Sie sich verpflichten, die Möglichkeit drei
      Jahre in Ihre Facharztweiterbildung zu investieren. Wenn Sie auf 20 Jahre weiterverpflichtet
      werden, besteht die Option die Facharztweiterbildung zu vollenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.