Die Würde des Terroristen ist antastbar

Die Menschenrechte in den USA nehmen ihren Beginn am 04.Juli 1776 mit der Declaration of Independence, welche besagt dass alle Menschen gleich geschaffen sind und die selben unveräußerlichen Rechte auf Leben, Freiheit und Streben nach Glück besitzen. Das Volk hat das Recht die Regierung abzusetzen, wenn diese nicht die Menschenrechte wahrt, das Volk muss die Regierung diesbezüglich kontrollieren.

Die UN Charta wurden am 26. Juni 1945 in San Francisco unterzeichnet und trat am 24. Oktober 1945 in Kraft.

Wenn Schwarze nun aber keine Menschen sind

Rosa Louise Parks wurde am 1. Dezember 1955 in Montgomery, Alabama verhaftet, weil sie sich weigerte, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen.

Barack Hussein Obama, Senior heiratete 1961 auf Hawaii Stanley Ann Dunham. Zu dieser Zeit waren in weiten Teilen der USA Ehen zwischen Schwarzen und Weißen noch verboten.

Martin Luther King Jr setzte sich in den sechziger Jahren gegen die Diskriminierung der Schwarzen in den Vereinigten Staaten ein und erhielt den 1964 den Friedensnobelpreis.

Nelson Rolihlahla Mandela verbrachte 27 Jahre als politischer Gefangener in Haft und gilt als wichtigster Vertreter im Kampf gegen die weltweite Unterdrückung der Schwarzen sowie als Wegbereiter des versöhnlichen Übergangs von der Apartheid zu einem gleichheitsorientierten, demokratischen Südafrika. Mandela wurde am 11. Februar 1990 entlassen.  1993 erhielt er den Friedensnobelpreis.

Es dauerte also 78 018 Tage bis aus der “Declaration of Independence” gelebte Realität wurde. 6918 Tage später wurde der erste Schwarze Präsident der Vereinigten Staaten.

Dieser Moment ging mit einem Wohlgefühl und unendlich viel neuer und alter Hoffnung durch die Welt. Am 20. Januar wurde Barack Obama Junior zum Führer des mächtigsten Land der Welt. Es steckte so viel Euphorie und Erwartungen in seiner Person, dass man ihm als Vorschusslorbeeren schon nach 324 Tagen Amtszeit den Friedensnobelpreis verlieh.  

Nach Maßgabe des Stifters soll er an denjenigen vergeben werden, „der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt“ und damit „im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht“ hat.

 

Wenn Terroristen nun aber keine Menschen sind

507 Tage später schickt Präsident Barack Obama eine US Spezialeinheit nach Pakistan und lässt den Terroristen Osama bin Laden erschießen.

 

freedom

 

UN Charta

Artikel 3

Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

Artikel 4

Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten.

Artikel 5

Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.

Artikel 6

Jeder hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden.

Artikel 7

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung.

Artikel 8

Jeder hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf bei den zuständigen innerstaatlichen Gerichten gegen Handlungen, durch die seine ihm nach der Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenden Grundrechte verletzt werden.

Artikel 9

Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden.

Artikel 10

Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht.

Artikel 11

1. Jeder, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, hat das Recht, als unschuldig zu gelten, solange seine Schuld nicht in einem öffentlichen Verfahren, in dem er alle für seine Verteidigung notwendigen Garantien gehabt hat, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.

2. Niemand darf wegen einer Handlung oder Unterlassung verurteilt werden, die zur Zeit ihrer Begehung nach innerstaatlichem oder internationalem Recht nicht strafbar war. Ebenso darf keine schwerere Strafe als die zum Zeitpunkt der Begehung der strafbaren Handlung angedrohte Strafe verhängt werden.

 

Es geht nicht darum was “Die” uns getan haben, sondern wie wir uns sehen wollen und damit umgehen müssen. Das ist der Sinn aus denen sich die Menschenrechte herleiten. Das Beobachten und Analysieren von Gewalt und Gegengewalt aus der Historie, brachte letztendlich bis heute 192 Staaten dazu, diese zu unterzeichnen.  Es war ein langer zumeist gewaltloser Kampf der Schwarzen in Amerika und Weltweit um den Schutz der Menschenrechte zugesprochen zu bekommen und ihn leben zu können.

Man kann an dieser Stelle auch nicht differenzieren wie es derzeit Politiker einiger weniger Staaten tun. Terroristen als Solche zu definieren, von denen man sich ja bedroht sieht und es diejenigen wären von denen die Aggression ausgeht. Diese Kausalitätssuche “Wer hat den angefangen” “Wer ist gefährlich”  ist ebenso zwecklos wie es Palästina und Israel aufzeigt. Jeder wird auf eine andere Ursache zeigen können, mit dem er seine Gewalt rechtfertigen wird. Mit dem Kolonialisieren der Welt, waren es bis in jüngster Zeit noch die Argumente der Kolonisten, dass sich Indigene Völker gewalttätig verhielten und damit das Ausrotten und der vielfache Holocaust weltweit begründet und gerechtfertigt wurde. Selbst der J.Ratzinger alias der Papst äußerte sich noch 2007 bei einem Besuch in Brasilien über die ausgerotteten Ureinwohner Lateinamerikas:

die katholische Kirche habe sich den Eingeborenen in Lateinamerika nicht aufgezwungen. Vielmehr hätten die Stämme die Ankunft der Priester im Zuge der spanischen Eroberung still herbeigesehnt. Focus

   Es ist also nicht ausreichend zu wissen oder zu glauben, dass man im Recht sei, sondern es erfordert in jeder Position der Gewaltlosigkeit verhaftet zu sein. Wenn wir also allen Menschen die Menschenrechte zugestehen, dann eben nicht nur den “Guten”. Somit gilt: Auch wenn einige Menschen auf uns nicht menschlich wirken, werden wir im Umgang mit diesen nicht unmenschlich werden.

Wie wäre es wenn ein Spezialkommando Georg W. Bush in den USA erschießen würde? Gründe gäbe es für diejenige Gruppe bestimmt ebenso viele wie für Osama bin Laden. Eine Britische Produktion hat sich darüber 2006 Gedanken gemacht und keinen Beifall mit dieser Idee landen können.

 

Das Gefängnis in Guantanamo ist immer noch nicht geschlossen und es gibt auch keine Konsequenzen unter Obama für das Verhalten von Wärtern und Menschen die diese Zustände veranlasst haben. Irak und Afghanistan bleiben auch  unter Obama Dauerbaustellen.    Derzeit sind ebenso die Kriegslügen über Libyen nun amtlich bestätigt.

Der erste schwarze Präsident, Barack Obama hat damit die Rechte der Menschen vielfach missachtet und das Völkerrecht verletzt. Die Geschichte der Schwarzen in Amerika und Weltweit beschädigt und sowohl mit christlicher als auch muslimischer Prägung gezeigt, wo die Grenzen von Religion nicht sind. Ob sich die jeweiligen Religionen in diesem Handeln bestätigt sehen oder missverstanden, hängt von der Stelle ab, welche sie aus ihren heiligen Büchern zur Interpretation heraus holen. Für den einen war es ein Wunder und Andere empören sich.

Barack Obama hat als Symbol für die Bewegung der Schwarzen versagt, als Christ, als Präsident und Politiker, als Friedensnobelpreisträger und nicht auch zuletzt als Mensch. Er hat weiter den Hass geschürt und die Welt wieder ein Stück unsicherer gemacht. Er hat dafür gesorgt, dass wieder einmal der Mensch differenziert wird. Auf der Suche Ihn von den Menschenrechten auszusperren. Wenn das erst einmal geschafft worden ist, wird unweigerlich die nächste Differenzierung folgen und zwar: “Ab wann ist man Terrorist” 

 

 

 

 

Im übrigen wurde im Jahr 1988 Nelson Mandela gemeinsam mit anderen Vertretern des ANC von der US-amerikanischen Regierung unter Ronald Reagan für seinen Kampf gegen das Apartheid-Regime als „Terrorist“ auf eine Watch List gesetzt. Erst im Jahr 2008 wurde er unter von dieser Liste gestrichen.

Ähnliche Artikel:

Dieser Beitrag wurde unter Buntwäsche, Hauptwaschgang abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Die Würde des Terroristen ist antastbar

  1. Pingback: Die Würde des Terroristen ist antastbar

  2. Sokrates sagt:

    Die völkerrechtliche Unzulässigkeit haben Perikles und ich auf unserer Website problematisiert. Unsere Schlüsse sind ähnlich.

    http://heliaia.wordpress.com/2011/05/10/auf-der-suche-nach-gerechtigkeit/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.