ARGE Nord und Süd – der Weg in die totale Vollbeschäftigung

 

satire

Die Bundesregierung hat über die Erfolge von ALDI recherchieren lassen und festgestellt, dass die Beratungen von Mckinsey um ein vielfaches am Markt erfolgversprechend sind. Für 2,5 Milliarden Euro gaben gemeinsam Bund, Länder und Gemeinden die Analyse des Arbeitsmarktes und der Arbeitsagenturen in Auftrag. Da auch die letzten 3 Millionen Arbeitslosen in ein Beschäftigungsverhältnis zu bringen sind, versprach man sich von dieser Aktion monatliche Einsparungen in Milliardenhöhe.

Das Ziel, so sagte Kanzlerin Merkel in einem Interview, war seit jeher die totale Vollbeschäftigung. Das Ergebnis sieht vielversprechend aus und so einigte sich noch am gleichen Tag die Koalition sowie die Opposition -bis auf “Die Linke”, sie enthielt sich – für eine sofortige Durchsetzung.

Mit sofortiger Wirkung wird die Verwaltung der ARGE in Nord und Süd aufgeteilt. So kann sie direkt auf die jeweiligen regionalen Probleme eingehen. Mckinsey hatte herausgefunden, dass die Probleme im Norden völlig andere sind wie im Süden und nicht wie in den letzten zwei Dekaden angenommen, im Osten und Westen. Eilig werden in diesen Tagen für mehrere hundert Millionen Euro die Banner, Label und Briefköpfe der Institutionen ausgetauscht. Das Ergebnis sieht somit zukünftig wie folgt aus:

ARGE Nord

 

ARGE Süd

Ähnliche Artikel:

Dieser Beitrag wurde unter Schleudern abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.