Aufstände in Nordafrika, Öl über 100 Dollar und warum wir nie satt werden können

Tunesien

Ägypten

Sudan
http://www.youtube.com/watch?v=9KppN420FOs

Jemen

Algerien

httpvh://www.youtube.com/watch?v=LNfGhnlNEiY

Saudi Arabien
http://www.youtube.com/watch?v=z9K2CaLZj3M

Mauritanien

Ich glaub da gehts um Hunger und Korruption.
Vielleicht führen die Diskussionen wieder zu dem Punkt das Nahrungsmittel knapp werden könnten wegen dem so teurem Öl, welches in Zukunft ja noch teurer werden wird. Im Juli 2008 warnte Merkel schon vor einer globalen Destabilisierung.

Merkel warnt in ihrem sechsseitigen Schreiben laut „Spiegel“, die Lebensmittelkrise könne „die Demokratisierung gefährden, Staaten destabilisieren und sich zu internationalen Sicherheitsproblemen auswachsen“. Die Kanzlerin hatte demnach Ende April eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die Ursachen und Folgen der Nahrungsmittelknappheit analysieren und Lösungsvorschläge machen soll.

Ja diese Arbeitsgruppe ist ja nun wohl nicht nach der Leistung bezahlt worden, die sich wieder lohnen soll. Das Geld werden sie trotzdem bekommen haben. 2008 war das Jahr in dem das erste Barrel Öl für über 100 Dollar verkauft wurde und auf 147 Dollar stieg und das nicht etwa aus Knappheit sondern aus marktwirtschaftlichen Kalkül. Seit gestern ist es wieder soweit, das Öl kostet über 100 Dollar und der weltweite Hunger ist noch größer geworden.

Es kann doch keine Inkompetenz der Politiker mehr sein dies alles so nicht hinzubekommen. Ab welchem Verhalten würde ein Richter Mutwilligkeit feststellen? Vielleicht sind sich viele Politiker der westlichen Welt noch nicht ganz bewusst dass noch zu deren Lebzeiten Handschellen einklicken werden. Die Vorstellung das Morgen alles so weitergeht, ist eine Naive. Das könnte die Erklärung sein warum soviel junge Schlümpfe in der Politik Posten bekommen und die alten Hasen sich langsam zurückziehen. Da wird einem auch das Rumgeschlumpfe viel klarer.

Die Prinzipien der Marktwirtschaft, also des Verdrängungswettbewerbes verlangen das die vielen hungernden nicht satt werden können, damit man die wenigen Satten wieder hungrig bekommt, damit diese weiter konsumieren. Damit passend zum aktuellen Wahnsinn in der Welt, der alltägliche Wahnsinn vor unserer Haustür.

Frisches Essen auf dem Müll – Sie nannten es Marktwirtschaft (Doku)
httpv://www.youtube.com/watch?v=zwQ_Nw6gc8k

Ähnliche Artikel:

Dieser Beitrag wurde unter Buntwäsche, Hauptwaschgang, Schleudern abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Aufstände in Nordafrika, Öl über 100 Dollar und warum wir nie satt werden können

  1. Das was sie beschreiben ist das Ergebnis der Hegemonie-Bestrebungen des Westens über Jahrzehnte, der ach so guten Demokratievorbilder, der den Moslems vorlebt wie man ein besserer Christ ist (Achtung Ironie). Obwohl Europa und die USA demokratisch geführt sind, verhalten sie sich immer schon wie Kolonialmächte. England, Frankreich und die USA mussten dabei nicht viel verlernen, Deutschland hat sich angepasst. Alles was im Nahen-Osten und Nord-Afrika passierte ist Ergebnis von Einflussnahme des Westens. Ob ein Kraftwerk geliefert wurde und im Gegenzug Oel-Liferungsverträge unterschrieben wurde. Waffen gegen Oel. Ob Diktaturen an die Macht kamen, die Garant für die Oel-Lieferungen waren. Alles ohne die Menschen denen das alles gehört je zu fragen, natürlich auf demokratische Weise. Mit anderen Worten, diese Menschen haben und werden nichts dazu lernen. Grösserer haut Kleinerem auf die Fresse – das Blut soll sie aber nicht bespritzen. Und jetzt sagt Merkel gestern: „… wir brauchen Menschen die den Mut haben auf die Strasse zu gehen, die die Missstände aufzeigen, die sich wehren …“. Wie heuchlerisch ist das denn?

  2. Pingback: Egyptian Revolution Jan 25, 2011 « ふ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.